Site Overlay

Whisky

Whisky – der Klassiker unter den Spirituosen

Keine Alkoholsorte ist so populär, so breit erforscht, so ausgiebig beschrieben wie Whisky! Allen voran natürlich der schottische Single Malt! Und wir fragten uns durchaus, ob wir denn überhaupt noch in dieses Thema mit einsteigen sollten, wo andere schon so excellent aufgestellt sind. Aber wir stießen immer wieder auf unbekannte Sorten, deren Verbreitung wir uns verschrieben haben.

Hierzu einfach mal zwei Beispiele:

Klein, aber fein

Der Edradour ist ein gutes Exemplar hierfür, stammt er doch aus der wohl kleinsten produzierenden Destillerie in Schottland. Gerade mal zwölf Fässer füllt die Brennerei in einer Woche ab. Vielleicht ist genau das der Grund, warum Edradour etwas ganz Besonderes ist. Mit viel Tradition und Handarbeit ensteht so ein vollmundig und intensiver Single Malt.

Beim Edradour 10 Jahre kommen, neben traditionellen Eichenfässern, Sherryfässer zum Einsatz. Das Finish verleiht dem Whisky eine dunkle, fruchtige Süße, die den malzigen Eichencharakter perfekt ergänzt.

Whisky auf Schafsmist!

Nichts für Zartbesaitete ist diese rauchige Variante aus der Eimverk Distillery. Die Besonderheit beim Trocknen der verwendeten Gerste ist schwelender Schafsmist unter der zu trocknenden Gerste. Apropos Gerste! Die auf Island kultivierte Frucht hat einen um 50% geringeren Zuckeranteil in den Körnern, womit sich die doppelte Menge an Korn für den Prozess bedeutet im Vergleich zu irischen oder schottischen Whiskys.

Auch wenn es ungewöhlich klingt ist diese Darre mit getrocknetem Sheep Dung für die Isländer etwas landestypisches bei der Konservierung von Lebensmitteln wie Fisch und Fleisch. Eine geniale Idee, da „Not bekanntlich erfinderisch macht“ wenn genügend anderes Brennmaterial wie Holz schwerlich auf der Feuerinsel aufzutreiben ist.

Diese beiden Beispiele sollen zeigen, wonach wir unsere Whsiky aussuchen: Charakter und Seltenheit!